0

In der vergangenen Woche fand die letzte Lean DUS im Jahr 2016 statt: Wir haben IT Consultant und Design Thinking Experte Jeff Sussna als Speaker eingeladen. Der Autor von “Designing Delivery – Rethinking IT in the Digital Service Economy” sprach über neue Anforderungen an die IT als Medium für continuous design und co-creation.

Jeff Sussna

Von der industriellen zur digitalen Welt

Es war einmal…eine industriell geprägte Welt, in der arbeitsvorbereitende, analytische, planerische Aufgaben strikt von den ausführenden getrennt wurden. In der Produkte innerhalb komplizierter Systeme für Massen hergestellt wurden und es insbesondere um die Herstellung von Dingen ging.

Die Zeiten sind Dank Digitalisierung vorbei: Wir befinden uns in einer komplexen Welt, die  von unvorhersehbaren Beziehungen, Bedürfnissen, Stimmungen und Erfahrungen geprägt ist. Laut Sussna gelingt der Umgang mit dieser Komplexität, indem das Denken in Produkten durch Service Design abgelöst wird. Die IT spielt dabei die Rolle eines Mediums, das die physische und virtuelle Welt verbindet und zum aktiven Vermittler aller Disziplinen eines Unternehmens wird.

Von Produkten zu Services

Damit Unternehmen in diesem komplexen Umfeld bestehen können, müssen sie weiter als produktbezogene Feature-Releases denken. Vielmehr geht es um Zuhören, Verstehen, Mitfühlen und Reagieren. Die Voraussetzung dafür ist ein weitreichendes Neudenken:

controlling of behaviour → navigation of a surprising environment
anonymous broadcasting → co-creation with customers
making things → delivering experiences
momentary transactions → ongoing relationships

Den gesamten Vortrag von Jeff Sussna seht ihr in unserem Video:

Weitere Eindrücke des Abends:

Lean DUS Jeff Sussna LeanDUS Jeff Sussna Publikum Lean DUS Jeff Sussna sipgate_Rundgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*